Sonntag, 23. Dezember 2012

Ich wünsche Euch allen ein frohes und gesundes Weihnachtsfest !
Danke für Euer Interesse in den vergangenen Monaten, wir lesen uns im neuen Jahr.

Merry Christmas to all of you !
Thanks for following my blog through the last month, I hope we will read us again next year.

Dienstag, 2. Oktober 2012

BeST 2012 - BerlinerSpielerTreffen 2012

Es war großartig !
Mein erstes BeST (in den vergangenen 2 Jahren hatte ich jeweils Urlaub) liegt hinter mir und ich bin begeistert, was auf kleinem Raume an Spielen angeboten wurde. Ich bin noch immer ganz heiser. Weil ich keinen Apparat dabei hatte (im Zweifelsfalle aber eh schlechte Bilder gemacht hätte), kann ich hier nichts eigenes posten, aber einen kleinen Link habe ich doch:

http://www.youtube.com/watch?v=GmwQKZyX9xI&feature=player_detailpage

The first BeST was great and I was sold on all that what has been featured there. I am still hoarse. So as I left my cam at home there are no pics (which probably wouldn´t had been that good) but here is a link with a video.

It was made by the guys from the Battlefield Berlin, my favorite wargaming shop.

Montag, 17. September 2012

Malen, Basteln, Spielen oder Bloggen...Painting, tinkering, gaming or blogging

...das sind vier Sachen auf einmal...und drei gehen bekanntlich nur !

Die letzten Wochen waren mit intensiven Arbeiten für das "Rumble in Zambwana"-Projekt von
Chris a k a Xothian, welches seit einem halben Jahr mein beliebtesten regelmäßigen Spielabend darstellt, angefüllt. Hier mal ein link aus dem sweetwaterforum (alles nur in Deutsch):

http://www.sweetwater-forum.de/index.php?page=Board&boardID=66

Das ist ein absoluter Knaller, was Chris als Denker und Lenker und alle anderen Beteiligten an Figuren, Fahrzeugen, Gebäuden und Ideen dort monatlich raushauen und irgendwann musste, Nein: wollte ich unbedingt richtig einsteigen ! Selten in den letzten Monaten hatte ich einen solchen Spaß beim Spielen und demnächst findet in Berlin das Berliner SpielerTreffen (BeST) statt und für den Wahltag in Zambwana steuere ich Gebäude und Kleinkram bei. Hier noch ein link zur Veranstaltung (wieder nur in Deutsch):

http://www.sweetwater-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=9584

Müßig zu erwähnen, dass ich in den letzten 14 Tagen noch an zwei Tagen meine Impetusrömer ausgeführt habe und am Sonnabend noch einen feinen Back-of-Beyond-Abend nach DisposableHeroes-Regeln hatte (ebenfalls eine Präsentation für das BeST). Am Donnerstag werde ich mich in Behind Omaha einführen lassen und klebe gerade noch zwei LKWs für meine Amis zusammen...

Dumm nur, dass ich seit Wochen mit zunehmenden Rückenproblemen zu kämpfen habe und Sonnabendmorgen ich mich kaum noch aus dem Bett heben konnte. Jetzt helfen nur Spritzen,Spritzen,Spritzen. Aber das BeSt lass ich mir nicht versauen...und wenn ich mich hintragen lasse !!

Ausgewählte Fotos und Berichte gibt es auch bei Gelegenheit, aber im Moment...

...that´s four things at once...but only three are to be managed !

The last weeks were filled with intensive works for the Rumble in Zambwana-project from Chris a k a Xothian, which is my favorite monthly gaming-evening by now. Here is a link, sorry but it is only in german (pic´s of course are international :) )

http://www.sweetwater-forum.de/index.php?page=Board&boardID=66

It is the real crack what Chris the leader and designer and the other participants slap out every month with miniatures, vehicles, terrain and ideas and so I had, NO: I desired to get in this thing ! I haven´t had that much fun since for months and in the end of septembre the BeST (roughly translated: berlin gamers meeting) happens for which convention I contribute some building and smaller things. Here is a link, but again it is only in german:

http://www.sweetwater-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=9584

Idle to say that I´ve lead my Impetus-romans into battle on two days and had I funny Back-of-beyond-game using DisposableHeroes-rules (again a presentation fot the BeST). And on thursday I will get a first introduction in Behind Omaha for which I assemble some trucks for my americans actually.

Too bad that my back hurts and so the only solution is: injections, injections, injections...
But that will not ruin my BeST even if someone has to carry me there!!

Selected pic´s and reports will be added on occasion...

Sonntag, 5. August 2012

iter in terram sanctam: Omnia ad maiorem dei gloriam

Zwei Einheiten mit Armbrustschützen sind zwischenzeitlich fertig geworden, d.h. vielleicht überarbeite ich die Bases nochmal (obwohl mir der staubige und sandige Look ganz gut gefällt...).
Armbrustschützen gehören natürlich in eine Kreuzugsarmee und speziell die Normannen haben sie im 11. Jahrhundert als Kriegswaffe in Westeuropa erst richtig bekannt gemacht. Dieses Teufelswerk wurde von seiten der Kirche natürlich schon im 12. Jahrhundert geächtet, was aber in etwa  genauso erfolgreich war, wie die Ächtung der Turniere. Wenn´s ums Töten geht, hat der mittelalterliche Krieger schon mal fünfe gerade sein lassen. Unabhängig davon war das Töten von Heiden mit der Armbrust vom Kirchverbot freilich ausgenommen. War ja auch zur höheren Ehre Gottes...

Two units of crossbowmen are already done if I do not overwork the bases (although I´m happy with the sandy/dusty look...).
Of course crossbowmen are an integral part of any crusaderarmy especially as the normans invented them for warfare in western europe. Soon in the 12th century it was baned by the church but this was likewise in vain as the ban of jousts. Medieval warriors used to stretch the point if the subject was killing. Nonetheless the ban applied not if they were used to kill the heathen. It was for the greater glory of god of course....


Samstag, 4. August 2012

Transport

Impetusarmeen transportieren ist bisweilen schwierig, insbesondere wenn es 28mm-Armeen und sie aus Metall sind. Die üblichen Transporttaschen und -koffer haben den großen Nachteil, dass der Griff an der Seite sitzt und beim Hochheben...
Nun gibt es zwar Koffer, bei denen der Griff oben sitzt, die Armeen also "stehend" transportiert werden können, aber ich habe keine Lust dafür 60€ auszugeben.
Abhilfe war geschaffen, als Hornbach diese HItachi-Werkzeugkoffer neulich für stücka 10 € rausgehauen hatte. Zwei Stück besorgt und mit ein bißchen MDF und paar Leisten zwei stabile Transportlösungen gebaut, die auch noch stapelbar sind. Und das ganze für zusammen knapp über 30€. Und herausnehmbar sind die Einsätze auch, sodaß ich auch  Schaumstoffeinlagen nutzen oder Gelände transportieren kann.
Das nächste Impetusspiel ist nächsten Mittwoch. Ich bin bereit !

Transporting armies made for Impetus isn´t that easy sometimes especially if you use the 28mm scale and your miniatures are of white-metal. Most miniature-cases have got the holder at the side and as you lift it...
Of course cases with a top-holder exist but I am not willing to pay 60€.
Hornbach our local DIY-store sold the Hitachi-toolcases for 10€ and with some mdf-board I built some solid transporting-solutions and the boxes are moreover stackable. So I paid a little more than 30€ for both and I can use them for other transports e.g. terrainpieces ore other miniatures.
Next wednesday I´ll play another game of Impetus. I am ready now !


 

Dienstag, 17. Juli 2012

Monsun ! Jetzt auch in Deutschland...

Ich will seit 14 Tagen Figuren grundieren...Sprühgrundierung...im Garten...oder auf dem Balkon. Geht aber nicht, weil im Garten Lurchi mit seinen Freunden im Dauerregen feiert und auf dem Balkon das Wasser 20cm hoch steht. Abfliessen ist nicht, weil von oben immer nachgeschenkt wird. Kaum ist mal länger Pause, bin ich entweder arbeiten, stehe bei Kaufland in der Schlange oder bin gerade für kleene Wargamer. Ich bin ja nicht unpfiffig und habe alles schon vorbereitet: Die Figuren aufgereiht in der Sprühbox, das Spray daneben, die Wege zum Balkon und in den Garten von Hindernissen befreit, doch nein: Läßt der Regen nach und ich will sprühen, geht´s wieder los. Als würde einer drauf warten. Ich hab´s ausprobiert. Gestern. Der Regen hört auf, ich pack mein Gerümpel und betrete den Balkon, schon sind die Schleusen wieder offen. Ich wieder rein: pralle Sonnenschein. Leg´ich die Hand an die Balkontür, rumpelt´s schon, dreh ich mich weg, schon ächzen die Stiefmütterchen in der brütenden Sommerhitze.

Der Keller ist zu klein, die Wohnung scheidet aus und im Büro würde es unangenehm auffallen. Als Tabletopper der nicht auf prepainted steht, hat man es dieser Tage nicht leicht. Dabei harren die Westwind-Kosaken der Bemalung, ebenso wie die wackeren Kreuzzugsteilnehmer. Aber nöööö.
Muß ich mich wieder mit dem Pinsel abmühen ?! Wahrscheinlich fallen dem die Borsten aus...

Dienstag, 10. Juli 2012

Bunker

Kürzlich habe ich aus einigen übriggebliebenen Hirst Arts-Steinen rasch einen Bunker gezaubert. Innen bespielbar und sowohl für 20mm und mit Abstrichen auch für 28mm nutzbar.




Recently I´ve made a bunker from left over hirst arts-stones. I can use it either with 20mm but also with cut backs with 28mm.

Sonntag, 8. Juli 2012

Sturm auf die Lagune - storm the lagoon

Gestern kam es extrem spontan zu einem kleinen Spielchen auf meiner Pazifikplatte nach Victory Decision. Ein WWII-mäßig eher wenig interessierter Bekannter ließ sich - unter dem hilfreichen Einfluß einiger Gerstenkaltschalen - überreden, das Regelwerk anzutesten. Ich selbst hatte es bis gestern auch noch nicht gespielt, fand aber WaW immer sehr angenehm...und darauf baut´s ja letztlich auf. Logischerweise wurde noch viel geblättert und taktisch schlau sind wir auch nicht vorgegangen...es war eher ein draufklopfen. Aber kommt Zeit, kommt Rat...

Großzügig überließ ich meinem Gegner die US-Marines, weil die Japaner erstens die "Bösen" sind und außerdem meinem Spielstil sehr entgegenkommen: "Drauf, mit allem was da ist !" 

Yesterday we played spontaneously a game of Victory Decision on my pacific-island-table. I persuaded a friend who isn´t that much interested in this period to accompany me in testing the rules as I haven´t played them to this day. There was a lot of page-turning and it wasn´t that tactical, but we´ve had a lot of fun...

Den ersten Kracher brachte der amerikanische Kommandant durch seinen Vericht auf schwere MG´s ("Brauch´ick nich sowat !" ), den zweiten indem er seine Truppen an zwei Stellen gleichzeitig anlanden liess, frei nachdem Motto: "Viel hab ich nicht, aber dafür teil ich das !"

Der verschlagene japanische Kommandant (ich) postierte eine Teil seiner Mannen als mobile Reserve in einem Landungsschiff...was sich im weiteren Verlauf als vergleichbar gewitzt, weil überflüssig herausstellte.

The first blast was set by the US commander who desided to set aside the heavy MG
 ("Don´t need it ") and the second for splitting his troops in two landing zones according to the principle: "I do not have that much but I´ll split it"

On the other side the japanese commander (me) decided to position a part of his troops as a mobile reserve...which later turned out to be needless.

Auf der ersten Insel treffen die Marines auf eine vorgetäuschte Stellung. Holzkanonen. Damit ist diese Insel zwar sauber, aber die zweite Gruppe dürfte dann wohl alle Hände voll zu tun haben.
On the first island the marines discover a faked emplacemend with wooden guns. So the island is safe, but the second part of the marines will now have got their hands full.





 Die zweite Gruppe landet und geht langsam vor.
The second troop has landed and is now advancing carfully








Die kleine japanische Besatzungstruppe ist bereits alarmiert und bemannt die vorbereiteten Stellungen.
The small japanese occupation force is alerted and proceeds to man the emplacements.

Die Marines verschwenden wertvolle Zeit beim Versuch einen Weg über die gut gesicherte Hauptinsel zu finden.
The marines lose precious time in an attempt to find their way over the main island.


Was bedeuten eigentlich diese ulkigen kleinen Schilder ? Niemand hat ein Wörterbuch dabei, aber die Antwort gibts kurz darauf umsonst: Ein Teil der Strände ist sorgfältig vermint. Der amerikanische Kommandant hat jetzt ein weiteres Problem.
What does these funny little signs mean ? Nobody has got a dictionary but the answer comes soon: Part of the beaches are mined. The commander now has got another problem.




Japanische Granatwerfer und ein Geschütz auf der Nachbarinsel belegen die vordringenden Marines mit allerings schlecht gezieltem Feuer.
Japanese grenade launcher and a gun start a barrage. Fortunately it is not that accurate.





Japanische Verstärkungen bringen mehr Munition auf die umkämpfte Hauptinsel und der japanische Kommandant führt seine Reserven heran. 
Japanese reinforcments carry ammunition to the front and the jeapanese commander leads his reserve troops into battle.

Einige nicht ganz so pfiffige japanische Soldaten suchen einen fragwürdigen Schutz hinter Fässern mit Flugbenzin.
These not that smart japanese soldiers seek shelter behind some barrels of aviation fuel.





Am Ende konnten die japanischen Verteidiger sich knapp behaupten und das Spiel endete nach gut fünf Stunden. Ich freu mich schon aufs nächste...
In the end the japanese force edged out the marines and the game ended after 5 hours. I´m anticipated for the next game...


Mittwoch, 27. Juni 2012

Mal wieder Pause...a break again

*schnauf*, wat´n Stress, ich komm´zu nix ! Zumindest nicht dazu, den blog weiterzuführen, denn es kommt immer etwas dazwischen. Urlaub, Euro2012, jetzt auch noch ´ne Virusinfektion, so geht das immerfort...
Aber getan hab´ ich schon ein bißchen etwas:  Unablässig kümmer´ ich mich um die berittenen Truppen für den Kreuzzug und werkel kräftig weiter an meinem Pazifikprojekt. Und aufgeräumt und ausgemistet habe ich auch: der Großteil meiner Hirst Arts Castlemolds werden/sind verkauft. Projekte, die ich nie nie wieder beginne, werden endgültig abgewickelt. Die häßlichsten Geländeteile von dereinst wurden den Entsorgungsfachmännern in orange übergeben. Erstaunlich, wieviel Platz das schafft und schön, dass ich damit meine diesjährigen Käufe und Projekte finanzieren kann.


Whew ! What stress, I´m getting nothing done ! At least not to continue the blog because there are ongoing interruptions occur. Holiday, Euro2012 and now a flu and that´s the way it goes...
But I´ve done some things: ceaselessly I take care on the mounted troops for the crusades and also I potter about the pacific-project. And I made a clean-up and mucked out some things: the majority of  my hirst arts castlemolds are sold. Projects that I´ll never ever will start are definitely closed. The ugliest terrainpieces from the year dot has been handed over to the local dsiposal specialists. Amazing how it cleared the space und pleasing that I can fund my actual purchase and projects with the earnings.

Dienstag, 8. Mai 2012

Resin...der Stoff aus dem die Hölle ist

Milicast, waterbuffalo LVT3...
Eigentlich war ich schon im Voraus skeptisch, zu unerfreulich verliefen meine bisherigen Begenungen mit diesem Teufelszeug Resin  Aber vielleicht habe ich mich ja auch nur dumm angestellt...so redete ich es mir ein und erwarb selbiges Elaborat von Milicast.
Der Blick in die Box bestätigte meine übelsten Befürchtungen. Ein überwiegend aus Gußgraten bestehender...äh Bausatz, der - gegossen in einer Form, auf der vorher womöglich Freund Riese sein Nickerchen gehalten hat - den Anschein erweckte: Da paßt nix zueinander ! Selbst gefühlvolle Versuche Form in die Spirelli-Teile zu bringen, endeten in unmittelbarer Materialermüdung. Manchmal muß man warten, vielleicht hilft ja der Heinzelmann...Dachte ich...
Hat er nicht und deshalb wollte ich es heute nochmals versuchen. Das Ergebnis vorweg: Diverse Brüche schon beim Entgraten, die Kabine paßt nicht auf die Karosserie, die MGs sind beim Hingucken abgebrochen.
Dazu das Krickel-Krackel eines halbseitig gelähmten Schimpansen, welches die Bezeichnung "Bauanleitung" nicht verdient.

Ich hatte nicht mal mehr Lust aus den Resten ein Wrackteil zu bauen.

Aber auch die Schuhsohle braucht hin und wieder ein Erfolgserlebnis...

Dienstag, 1. Mai 2012

Barcelona (2)


Das römische Barcino, ursprünglich in den Jahren Augustus´ als Veteranensiedlung an der Stelle einer Vorgängersiedlung gegründet, wurde im letzten Drittel des 3. Jhdt in der Folge der Germaneneinfälle verteidigungstechnisch auf Stand gebracht. Die verstärkte Mauer aus jener Zeit ist noch immer teilweise erhalten und frei sichtbar. Hier das Westtor der via decumana mit dem Rest des Aquäduktes, links die Kathedrale. Gut zu sehen, wie die römischen Stadtmauern nach und nach überbaut bzw. in neue Bauwerke integriert wurden.

The defenses of roman barcino build under Augustus as a veterans colony were strengthened in the end of 3rd cty due to the attacks of Germanic tribes in these years. These walls are still there today and visible at severall places. Here you see the western gate of the via decumana with the aqueduct and the cathedral on the left. It is obvious how parts of the wall had been overbuild or integrated in later buildings.





Another part of the wall, this time north of the cathedral.
 The map shows where old Barcino was situated related to modern Barcelona















Auch hier wieder gut zu sehen, wie die Mauern in spätere Gebäude integriert wurden.
Here again you can see, how the old wall was integretated in later buildings.





Soweit so gut; ich glaube die übrigen Bilder die ich geschossen habe, sprengen den Rahmen dieses Blogs ein wenig, aber vielleicht machen sie dem Einen oder Anderen ja ein wenig Appetit auf diese tolle Stadt.

So that´s it, for the rest of my pics would go beyond the scope of this blog. But perhaps you got curious and visit this wonderful city....

 

Sonntag, 29. April 2012

Barcelona (1)


Vier Tage Barcelona waren eine kulturelle und kulinarische Tour de force, die auch körperlich recht kräftezehrend war, denn wir haben alle Wege überwiegend zu Fuß zurückgelegt; insgesamt geschätzte 100km in diesen Tagen.
Für einen wargaming- blogs waren der Besuch im Castell de Montjuic sowie die antike und mittelalterliche Baussubstanz im barri gotic alle Male interessant, deshalb gibt’s hier auch ein paar Bilder.

Auf dem Montjuic befindet sich mit dem alten Kastell die Festung Barcelonas. Über die Jahrhunderte erweitert und ausgebaut, wurde sie nach dem Ende der Franco-Zeit als Militärmuseum eingerichtet. Leider waren meine Begleiter für derlei Themen nicht zu begeistern, sodass ich mich auf ein paar Bilder der Festungsartillerie beschränken mußte.

Four exhausting days in the wonderful city of Barcelona and beside all the other impressions here are some pics which are more or less “wargaming-related”. These one show some guns in the citadel of Montjuic which also houses a military museum. Due to the fact that there was no one but me showing interests in these things I had to resign from a visit.





Natürlich müssen auch an solchen Orten Köter ihr vermeintliches Revier markieren.
Of course also here some mutts had to mark their assumed territory.



Leider gab es keinerlei Informationstafeln und im Internet habe ich zu den Geschützen auch nichts gefunden...bislang.
Unfortunatley there were no informations to the guns and I haven´t found anything on the web by now.

Das war´s für heute, morgen gibts den zweiten Teil.
Thats ist for today. Part 2 will follow tomorrow.


Montag, 23. April 2012

Once upon a time far away in the pacific

Erstaunlich, was man alles schaffen kann, wenn man nicht den ganzen Tag im Internet herumhampelt.
Und so ist es mir gelungen, endlich mein Atoll fertig zu bauen. Drei kleine Motus mit schon einigen Gebäuden drauf, die auf ihre japanischen Besatzer warten. Das ganze extrem unaufwendig aus ein paar Schrankrückwänden, ein paar Lagen Depron und einer großzügigen Sandspende meines gefiederten Mitbewohners hergestellt und bin Abtönfarbe bemalt. Die Steckpalmen gabs letztes Jahr bei Ebay. Reicht zum Spielen dicke aus...
Damit die Marines dann auch ordentlich Wasser unter ihren Higginsbooten haben, ab zum großen nordeuropäischen Geländehersteller und 4 m "DITTE" ergriffen.
Demnächst werden meine Marineraiders sich die Sache mal aus der Nähe ansehen, aber jetzt muß ich erstmal nach Barcelona; ich denk´dass hab ich mir verdient...






Amazing what can be done if one is not surfing the net all the time. So I finished my atoll with three little motus and some buildings waiting for the japanese occupying force.
It´s alle done easy from some locker-backboards, insulation foam and sand painting with ordinary colour from the local home depot. I found the palm-trees last year at ebay. Quite well to play on it...
Blue cloth enables the marines to reach the island via higgings-boat. I think my marine-raiders will have a closer look to the islands soon. But now I´ve earned me a little holiday in Barcelona...

Sonntag, 22. April 2012

Wochenprojekt KW 11 - weekly project

Wie kürzlich schon angedroht, stelle ich ab und an mal eins meiner "Wochenprojekte" hier ein (siehe Beitrag zur TACTICA).
Ich habe noch Unmengen an alten GW-Skeletten herumliegen und weil ich mir auf der TACTICA so lustige kleine Schädelhaufen mitgenommen habe, dachte ich: "Mensch Opa, bastel doch mal ein paar Marker".
Voilá:



As threatend with (see TACTICA post) I will show some of my "weekly projects" from time to time.
As I have oodles of old GW-skeletons and bought some of these funny little pile of skulls I said to myself: "Hey Opa, why don´t you tinker some nice markers ?!"

Gaming-room

So da steht der Tisch im neuen Zimmer. Es fehlen noch ein paar passende Bilder für die Atmo und ein Regal. Den Raum unterm Tisch will ich auch noch nutzen, mir schwebt etwas Rollwagen-ähnliches vor. Mal schauen...






So this is my new gaming-room. Some atmospheric pictures still missing and an shelf. The space beyond the table will also be used, I´m thinking about some kind of dolly...

Samstag, 21. April 2012

Flaschenpost eines Nichtvernetzten...message in a bottle from an off-line person


Nach wie vor bin ich, was das Internet betrifft, eingeschränkt,  trotzdem werde ich jetzt wieder ein wenig aktiver werden. Es hat sich einiges getan in der Zwischenzeit.
Im Zuge der Renovierungen habe ich meinen „gamingroom“ jetzt im Wesentlichen fertig. Er ist zwar etwa kleiner als vorher, weshalb ich meinen Tisch auf 150x240 verkleinern mußte, andererseits ganz gut paßt, weil 180x240 vielleicht doch zu ambitioniert waren…

Ich habe nur wenige Figuren bemalt, dazu fehlte mir einfach die Muße, aber ich konnte noch das eine oder andere an Gelände und Gebäuden fertigstellen.
Weil ich jetzt weniger Platz habe, war es auch erforderlich mich von vielen Dingen zu trennen und ich bin noch lange nicht fertig…Getrennt habe ich mich schon von vielen HirstArts-moulds, aber es liegen noch einige hier herum und auch Steinchen habe ich noch im Überfluß. Da wird sich schon noch ein Abnehmer finden.
Weil kürzlich zu  Victory Decision entsprechende Ergänzungen für den Pazifik herausgekommen sind (die ich mir natürlich sofort zugelegt habe), rückt auch wieder mein Pazifikprojekt verstärkt in den Fokus.

Although I am still limited in my internet-access, I am looking forward to increase my internet presence again in the near future.
During renovation I finished my gaming-room largely. Because it is smaller than the one before I downsized the table to 150x240. It fits well and it turned out that 180x240 was a little to ambitious…

I´ve painted only a few miniatures but managed to finish some terrain and buildings.
Because of the now limited space I got rid of many things. Many og my hirstarts-moulds are sold but there a many left as well as a lot of casted stones but I´m sure that I will find some interested persons.
The recently published pacific-add-ons for victory decision (got them) draw my attention and so my pacific-project is spotlighted again.



Donnerstag, 22. März 2012

Mein Internetzugang ist im Moment ein wenig eingeschränkt, sodass ich mich mit Post erstmal zurückhalte...an Bilder ist ohnehin nicht zu denken.

As my internetacess is limited these days, I have to restrain with posting...and no pics.

Sonntag, 11. März 2012

eine kleine Scheune - a little barn


Diese kleine Scheune habe ich kürzlich fertig gestellt. Als ich die Gebäude für meine Back of beyond-Platte gebaut hatte, blieb sie halbfertig stehen, obwohl sie im Prinzip nur noch gebürstet und gebased werden musste.

I finished this little barn recently, a half-done leftover from my back of beyond-gaming-table. It just needed some brushing and a basing and was then done.


Samstag, 10. März 2012

Numider - Numidians

Die Numider sind fertig geworden. Ich habe sie denkbar einfach gehalten und wollte mich an ihnen auch nicht lange aufhalten. Mir fehlte einfach die leichte Kavallerie und mit den Normannen hab ich derzeit mehr als genug zu tun.

The numidians are done. I kept them plain simple and didn´t spend much time on them. I just needed the light cavalry and have more then enough to do with my normans.

Mittwoch, 7. März 2012

Chaostheorie: bewiesen - chaos theory: evidenced

Gestern im Battlefield ein Spielchen Chaos in Carpathia gemacht. Kleine Trainingsrunde für Samstag; unsere Spielrunde hat CiC wiederentdeckt und dank einiger Modifikationen mit ein paar spannenden Gangs.
Ich "musste" mir ad-hoc natürlich noch ein paar Westwind- und Reapervampire kaufen...sie haben mich einfach angelächelt ! Eine Vampibande wollte ich ohnehin noch mal spielen.

Demzufolge stehen auf meinem Arbeitstisch in den verschiedensten WIP-Phasen:

- Kreuzfahrer für Impetus
- Numidische Reiter für Impetus
- Div. Kleinkram Marker, Fluff etc.
- ein Geländeteil für Impetus
- eine Scheune im 28mm-Maßstab
- besagte Vampire

DAS ist die Chaostheorie !

Yesterday I´ve made a little Chaos in Carpathia Game, a small training for the upcoming saturdaynight gaming event. Our gamingcircle rediscovered it and thanks to some modification we can now use some fascinating gangs. Of course "I had to" buy me some Westwind- and Reapervampires...they smiled at me that nicely. I wanted to play them anyway.

Therefore the follow WIPs are on my table:

- Crusaders for Impetus
- Numidians for Impetus
- some smaller stuff like markers, fluff and so on
- a terrainpiece for Impetus
- a barn in 28mm-scale
- the said vampires


THAT´S chaostheory !

Dienstag, 6. März 2012

iter in terram sanctam: Extra ecclesiam salus non est


Vom Heiligen Stuhl ins Leben gerufen, entwickelte sich das Kreuzzugskonzept in den folgenden Jahren rasch weiter. Immer wieder zogen Heere ins Heilige Land. Mit dem katastrophal verlaufenden 2. Kreuzzug konnte mit Bernard von Clairvaux noch einmal ein Kirchenmann die Aufmerksamkeit des christlichen Abendlandes auf sich ziehen. Doch schon die Geschehnisse  zeigten, dass der Kirche die Führung der Kreuzzüge längst entglitten war. Nicht mehr sie bestimmte die Richtung, sondern Kaiser und Könige, die nun regelmäßig Ziele steckten und so gut es eben ging diese verwirklichten…oder auch nicht. Der unrühmliche 4.Kreuzzug stand für alles das, was die Kreuzzüge nicht wollten.
Dennoch war – zumindest bis zum vielleicht zu frühen Ableben des päpstlichen Legaten Adhemar Bischof von Le Puy – der 1.Kreuzzugs leidlich unter der Kontrolle des Heiligen Stuhls. Das Ziel stand im Wesentlichen ja auch fest, wenngleich nach und nach immer mehr bedeutende Anführer ihre eigenen Interessen in den Vordergrund rückten.
Aber auch mit dem berüchtigten Peter dem Einsiedler und Peter Bartholomäus, der in schwierigster Lage dank einer Vision die Heilige Lanze „auffand“ und an den Folgen seiner Feuerprobe starb, hatte der Kreuzzug weitere prominente und schillernde Kirchenmänner.
Wir sollten heutzutage, trotz der Eigensüchtigkeit einiger Kreuzzugsführer und des bisweilen wenig christlichen Gebarens der Teilnehmer, die tiefe Gläubigkeit der Menschen vor 900 Jahren nicht so ohne weiteres abtun oder gar unterschätzen. Wie uns die Quellen berichten – die Auffindung der angeblichen Heiligen Lanze mag ein herausragendes Beispiel sein – wurden schon geringe Anlässe als Eingreifen der göttlichen Macht angesehen. Heilige, die auf weißen Pferden mitten ins Schlachtgetümmel ritten und den schon verloren geglaubten Kampf noch einmal wendeten oder Himmelserscheinungen, vermochten die Menschen seinerzeit vom Willen Gottes und seiner Hilfe für die Christenheit zu überzeugen.

Ich habe mich daher entschlossen, Kirchenmänner als Disorder-Marker zu verwenden. Wie könnte man treffender die wunderbare Wende zum Besseren im Chaos der Schlacht dank göttlichen Eingreifens darstellen…

Ach ja: ich male keine Augen mehr.

Brought to life by the Holy See the idea of the crusade soon began to advance. Again and again armies went on to the Holy Land. With the disastrous 2. Crusade another churchman Bernard of Clairvaux could have raised the attention of the Christian occident. But the outcome showed clearly that the catholic church was no longer able to lead the crusades. Instead kings and emperors set the objective targets and managed to reach them…or not. The infamous 4. Crusade stands for everything the crusade should not be.
However Adhemar the bishop of Le Puy passably managed to keep the 1. Crusade under the supervision of the Holy See until the time when he died.
Basically the target was obvious although more and more of the leaders put their own interest in the focus.
But with the infamous Peter the hermit und Peter Bartholomew who “discovered” the Holy Lance through a vision and died following his crucial test the 1. Crusade had further prominent and enigmatic churchmen.
Today we should not dismiss the deep religiousness and faith of the people 900 years ago despite to the often not very christian bearing and all the selfishness of their leaders. As old sources tells us and the discovering of the so-called Holy Lance is an outstanding example to that point minor causes were viewed as a divine intervention. Hallows who appeared in battle riding white horses turning a lost cause into a victory were able to assure people of gods will and his help to Christendom.

Concerning that fact I´ve decided to use monks as disorder-markers. How could one express better the miraculous change to the better by divine intervention during the chaos of battle…

Btw: I don´t paint eyes anymore. 

Sonntag, 26. Februar 2012

Nach der Tactica


Gestern Abend um 22.30 Uhr bin ich von der TACTICA zurückgekommen. Es war großartig !
Eine Vielzahl wunderbarer Tische in allen Größen und Themen luden zum Spielen und Schauen ein, nur war die Zeit dann doch recht knapp…obwohl ich gute achteinhalb Stunden dort war.  Fast vier Stunden war ich alleine am wunderbaren Hammaburgtisch beschäftigt und habe an der Eroberung der Hammaburg teilgenommen. Das Szenario wurde nach modifizierten Clash-of-Empires-Regeln gespielt und hat mir Spaß gemacht.  Gewonnen haben  wir (die Wikinger) dann auch noch, weil wir im letzten Zug zwar nicht bis ins Ziel gekommen sind, aber im Verlauf des letzten Schlagabtausches den Gegner  doch noch in die Walllücke und damit ins Ziel drücken konnten. Furios !
Vielleicht sollte ich fürs nächste Jahr einfach mal zwei Tage einplanen.  Viele andere Tische waren zwischenzeitlich leider schon besetzt oder ausgebucht  und andere Tische konnte ich leider nur streifen. Gern hätte ich dort mit dem Einen oder Anderen ein Wörtchen gewechselt, aber das ist leider fast unmöglich, da die Präsentatoren auch gleichzeitig die Partizipations- und Demonstrationsspiele leiten. Nichtsdestotrotz hat es Spaß gemacht. Alleine was ich an Anregungen mitgebracht habe. Hallelujah !! Die „Hardware“ ist aber auch nicht zu verachten. Schöne Verstärkungen für meine Kreuzfahrer von den Perrys habe ich eingekauft, ein paar vernünftige Schilddecals für selbige (weil ich einsehe, dass meine Freehandfähigkeiten doch nicht sooo ausgereift sind) undundund…

Und damit bin ich dann auch schon bei meinem diesjährigen ad-hoc- Nebenprojekt 1 angelangt:
Ich brauche mehr und bessere Scenery, Eyecatcher, Marker, halt all die Kleinigkeiten, welche eine Spielplatte erst abrunden: Schweinchen in der Suhle, Zivilisten, Hund, Katze, Maus, Minidioramen undso…na ihr wisst schon, was ich meine.
Nicht, dass mein Zinnberg sowas nicht hergeben würde, aber wir wissen ja alle wie das so läuft…

Zwangsläufig damit einhergehend ad-hoc-Nebenprojekt 2:
Gelände. Kann man immer brauchen…

Mein Ziel:
Jede Woche mindestens ein Teil für eines der beiden Nebenprojekte. Das sollte sich bis zum Jahresende ohne größeren Mehraufwand bemerkbar machen.

Und nächstes Jahr habe ich dann auch frische Akkus im Fotoapparat...
 
Yesterday at 2230pm I was back home from the TACTICA. It was marvelous !
So many beautiful tables of all sizeand themes invited the visitors to play and watch. Unfortunatley time was too short although I´ve been there for nearly eight and a half hours.
I partizipated nearly 4 hours in the conquest of the Hammaburg at the wonderful Hammaburg-table. The game used modified clash-of-empire-rules and was fun. We – the Vikings – could claim victory in the end, but only due to the final fight, were we were able to push the defenders through the open walls.
Maybe I should visit the next TACTICA on Saturday AND Sunday.
Unfortunately it was not possible to visit all the tables,  play more games or even talk to the presenter of the game because he was busy.
But anyhow I came back with a lot of inspiration. Also I bought some Perry-miniatures to bolster up my growing crusaderarmy and additionally the appropriate shielddecals. I am just a lousy freehandpainter…

To the last and affected by the gamingtable, I will start two new casual projects:
Scenery and terrain

I´ll post the better ones of them randomly.

Important for the next TACTICA: Some fresh accu in the camera...

Freitag, 24. Februar 2012

Am Vorabend der Tactica...

SO: Morgen früh geht es nach Hamburg zur TACTICA 2012 und ich freu mich schon drauf wie ein Ferkelchen auf die Suhle !
Zwischenzeitlich habe ich - mal abgesehen vom letzten Wochenende beim Karneval in Köln (mer losse d´r Dom in Kölle...) - Pferde bemalt, vorallem Pferde. Und weil ich gerade so schön dabei war, habe ich noch einen Schwung Numidische Reiterei bepinselt, die seit letzten Februar bei mir herumlag. Und weil ich morgen meine Perrybestellung in Empfang nehmen werde, kann ich am Montag gleich weitermalen. Ich schätze ich versuche mich mal an...PFERDEN !

In der nächsten Woche werde ich auch mal ein paar Bilder einstellen, aber ich hatte in den letzten zwei Wochen irgendwie keine Zeit zum knipsen. Woher kam´s ?!

Sonntag, 5. Februar 2012

Iter in terram sanctam: WIP

Die ersten Berittenen sind jetzt in Arbeit. Bislang habe ich ja Foundry- und Crusaderfiguren kombiniert (wenngleich nicht gemeinsam auf einer base), nun gilt es Crusader- und BlackTreefiguren zu kombinieren. Stellen Fußkämpfer kein Problem dar - sie können sogar auf ein und derselben Base stehen - siehts bei den Reitern schon ganz anders aus. Das Problem sind hier weniger die Menschen, die sich im sculpt nicht augenfällig unterscheiden, als vielmehr die Pferde. Die Größenunterschiede sind nicht allzugroß, die Crusaderpferde wirken aber irgendwie ein wenig gedrungener, die BlackTrees in meinen Augen etwas "eleganter". Aufgrund des dynamischeren sculpts erscheinen die BlackTrees subjektiv dann doch wieder größer.
Nun kann ich also die beiden ranges nicht auf einer base mischen, was insofern ärgerlich ist, alsdass ich von beiden jeweils Modelle über habe, mit denen ich kein Reiterbase á 4 Modellen voll bekomme.

links Black Tree design, rechts Crusader miniatures

Interessanterweise ist die Zeitstellung der Crusaders aus der Normannenrange das 11.Jahrhundert, die der BTDs hingegen der 2.Kreuzzug, also Mitte 12.Jahrhundert. Die Unterschiede werden jedoch überwiegend über die Helme und die Sättel transportiert, ich bezweifele ernsthaft dass - speziell auf dem Spielfeld aus einer Entfernung von einem Meter - dieser Umstand augenfällig wird. Kombinierbar sind sie in einer Armee historisch allemal.

Um das Mass voll zu machen, habe ich heute noch Hospitalritter von den Perry´s bestellt. Ich weiss, ich weiss "jetzt bringt er noch ´ne dritte Firma ins Spiel", aber was solls, ich finde die Hospitalritter der Perry´s einfach zu genial...und wer weiss, vielleicht war das nicht die letzte Bestellung bei den Perry´s.

Und um noch eins draufzusetzen: Heute hat sich ergeben, dass DonVoss aus dem Sweetwaterforum und ebenfalls ein Berliner wargamer eine Seldschukenarmee für Impetus aufbaut. Das gibt nochmal einen Motivationsschub, denn DVs Arbeitstempo ist so enorm wie legendär. Seine Impetus-Keltenarmee hat er in seinerzeit in 4 Wochen gestemmt !!

The picture shows the small differences between the Crusader miniatures and the Black Tree Design miniatures. I also ordered some Hospitalknights from Perry, because I like them.
Today I learned that DonVoss a Berlin wargamer and member in the sweetwaterforum decided to start an Impetus-seljukarmy. Because of his nearly legendary workingspeed I get an adittional motivation.

Donnerstag, 2. Februar 2012

iter in terram sanctam: Pilger in Waffen - armed pilgrims


Im Vergleich zu späteren Kreuzzugsunternehmungen war der Prozentsatz der berittenen Kämpfer im 1.Kreuzzug niedrig. Die Schätzungen variieren je nach Lehrmeinung und Fortschritt des Zuges zwischen ca. 20 und 40 Prozent aller Beteiligten. Die Gründe für diese relativ geringe Anzahl  sind vielfältig. Nachdem sich die Heeresteile in Konstantinopel gesammelt hatten und sich anschickten Kleinasien zu durchqueren, befanden sich  noch viele vergleichsweise schwach bzw. unbewaffnete Pilger im Heer. Das waren jene Krieger , die als Gefolgsleute bedeutenderer Adliger nicht in der Lage waren ein Pferd zu unterhalten, Pilger sowie jene Überreste des Zuges Peters des Einsiedlers, die sich nach ihrer Zerstreuung dem Hauptheer angeschlossen haben.
Im weiteren Verlauf des Zuges schwankte die Zahl der einsatzfähigen Berittenen teils erheblich. Der lange Zug durch Kleinasien, verbunden mit den, mit der Entfernung von Konstantinopel wachsenden, Versorgungsschwierigkeiten reduzierten die Zahl der Pferde, die schlichtweg verhungerten. Vor Antiochia, dessen Belagerung sich fast über ein dreiviertel  Jahr hinzog, verendeten viele Pferde aufgrund der Hungersnot, welche im christlichen Lager herrschte. Bei den entscheidenden Auseinandersetzungen mit den Verteidigern und den Entsatzstreitkräften konnten die Christen teilweise nur wenige hundert berittene Kämpfer aufbieten.
Die Spannungen unter den Kreuzfahrern  waren im Übrigen auch nicht hilfreich. Balduin von Boulogne verliess das Heer noch vor Antiochia unter Mitnahme seiner Gefolgsleute, um sich Edessa zu erobern.  Bohemund von Tarent verblieb nach der Einnahme Antiochias in seinem neuen Fürstentum, sodass nur noch ca. 12.000 – 15.000 Krieger weiter nach Jerusalem zogen, von denen jedoch nur noch geschätzte zehn Prozent Ritter waren.

Die beiden bases stellen Ritter dar, die im Verlaufe des Zuges ihre Pferde eingebüßt haben; vielleicht sind sie aber auch nur abgestiegen, um effektiver kämpfen zu können. So wie bei Doryläon, als die Vorhut unter dem Beschuss der Seldschuken der Ankunft des übrigen Heeres harren musste.
Ich habe bewußt auf steelpins verzichtet, stattdessen Besenborsten für die Lanzen verwendet, die Verletzungsgefahr ist zu hoch.

Compared to later crusades the percentage of mounted fighters was low. It is estimated that they were only 20 to 40 percent depending on the doctrine and the progress of the crusade. Reasons are manifold. After rallying in Constantinople and leaving to transit asia minor a great many of poorly or unarmed pilgrim has been among the army. These people were those who followed a more prominent noble and were not able to maintain a horse, pilgrims as well as those of Peter the hermits followers who managed to keep up with the following crusade after being  scattered by the muslims.
In progress of the crusade the number of mounted warriors fluctuated seriously. The long march through asia minor with its logistical problems due to the ever growing distance to Constantinople reduced the number of horses which simply died of starvation. At Antioch which was besieged for nearly nine month many of the horse died due to the famine in the christian encampment. In the decessive fightings with the besieged and the relief force the Christians were able to field only a few hundred knights.
Tensions beneath the crusaders were not helpful beyond that. Balduin of Bologna left the crusade ere to Antioch to conquer Edessa for himself. Bohemund of Taranto decided to stay in his newly conquered principality of Antioch so that an estimated 12.000 to 15.000 warriors head on for Jerusalem. Only an estimated ten percent of them were knights.

These to bases are knights who got lost of their horses during the crusade. Maybe they otherwise just dismounted for fighting. So  the vanguard did at Doryläon under the bombardment of the Seljuk archers waiting to be reliefed by the mainbody of the Christian troops.
I deliberatly made use of broom-bristles instead of steelpins because the later hold a high risk of injuries.