Samstag, 30. März 2013

Wochenprojekt 14/13

Und wieder ein neues Wochenprojekt:
Ab heute bis einschließlich nächsten Samstag werde ich ausschließlich Gelände und Szenerie für Impetus basteln. Ich greife wieder auf meinen Fundus zurück, insbesondere auf die Teile einiger demontierter Geländestücke und Dioramen. Die Stücke sollen dann zu den von mir bespielten Epochen: ausgehende römische Republik/frühe Kaiserzeit und Kreuzzüge passen.

Hier eine kleine Karawanserei in Outremer; die Gebäude sind von Hovels.
Weil ich - obwohl ich in 28mm spiele - beim Gelände einen drastischen Downscale betreibe, sind die Gebäude im 15mm Maßstab.

Again a new weekly project, this time I will do some terrain and scenics for Impetus. I will fall back on my pool of materials and especially on some parts of dissembled terrainpieces and dioramas.
As they had to fit for the peroids I am usually playing they will be located in the late roman republic/early Imperium and the crusades in the holy land.

This one is a little caravansary in outremer; the buildings are Hovels.
Because I do a pretty downscale - despite the fact that I play in 28mm - they are 15mm...



Mittwoch, 27. März 2013

Guide: Welcher Wargamer bist Du ? ------ Teil 3

Tausend Jahre sind ein Tag


Einer der faszinierendsten Momente beim tabletoppen ist der, wenn es gilt, die ausgeklügelte Planung spielerisch umzusetzen; "laßt Handlung werden, was noch Worte" mahnte schon old William aus Stratford mit Blick auf den Geduldsfaden der Zuschauer. Doch halt: Ist es weise, die Plänkler sooo weit vorzuziehen ? Steht die Kavallerie nicht 0,5 cm zu weit rechts ? Und wird dieser einsame Baum in der Mitte der Platte zum Waterloo für meine Legionen ?

Man kann die Gedanken allenfalls erahnen, an der umwölkten Stirn der beiden Freizeitgeneräle die innere Zerissenheit ablesen, gilt es doch, schon bei der Aufstellung Sorgfalt walten zu lassen. Die Spannung steigt ins Unermessliche bei den Zuschauern im (...) die ihre Einkäufe unterbrochen haben und nun dem Eröffnungszug entgegenfiebern...

Richtig. Heute haben sich zwei stadtbekannte Wargamer zu einer kleinen Runde im (...) getroffen und wie immer wird die Zeit dabei nicht totgeschlagen, sondern lustvoll totgequält. Seit Jahren sind die beiden Strategen - in wargamerkreisen liebevoll "Schnecke" und "Koralle" genannt - bekannt für ihre tagelangen Schlachten. Heute haben sie sich mit FOG ein Regelwerk ausgesucht, dass ihren behäbigen Spielansatz vortrefflich unterstützt. Man kann locker ´ne Curry mit Pommes ziehen und bei der Rückkehr wird es keine erkennbaren Veränderungen auf der Platte gegeben haben, während die beiden Geschwindigkeitsspezialisten aus dem Tierreich nachdenklich ihre Kinnladen massieren und zuweilen ein viel- oder nichtssagendes "mmmmmmh" von sich geben.

Kurz vor dem offiziellen Ladenschluß sind sie noch immer im anderthalbsten Zug und aus der Zuschauerriege ertönen aufmunternde Anfeuerungsrufe: "Mach doch ne Schildkröte mit den Legionären. HAHA !". "Bleib stehen und igel  dich ein *brüll*". Kein sonderlich subtiler Humor, aber die Beiden haben sich mittlerweile dem Diesseits entzogen, um sich in ihrem Limbus auf die gnadenlos hin und her wogende Schlachtenorgie zu konzentrieren. Wobei wogend bitte nur in der weitest möglichen Wortbedeutung zu verstehen ist.
Ich beschließe, meine drei Figuren zu bezahlen und schnupper vielleicht übermorgen nochmal rein. Wenn sie Essenspause machen...

Samstag, 23. März 2013

03/13 Copa Verde - Zambwana Spielbericht

Am letzten Samstag gab es wieder einen Spielabend in Zambwana. Als Gastgeber war es an mir, den Tisch entsprechend Chris´ aka Xothians Vorgaben bereitzustellen. Vorallem war viel, sehr viel Grünzeug erforderlich. Weil wir auch auf den reichhaltigen Vorrat von HeinzKnitz zurückgreifen konnten, ist uns das ganz gut gelungen, wenngleich ein ziemliches Sammelsurium an Basteltechniken und Maßstäben dabei herauskam. Aber egal: Wir sind ja im Dschungel, ich verbuch´ das unter dem Stichwort: Artenvielfalt ! (mögen mir die Ausreden nie ausgehen...).

Ich habe sogar auf Teile zurückgegriffen, die seit sieben, acht Jahren im Regal gestanden haben; damals habe ich meine Bäume noch mit echtem Holz und Islandmoos gebaut. Wie ich bei diesem Anlaß festgestellt habe, nicht die schlechteste Methode schnell und preiswert an Bäume zu kommen. Ich verfolge diese Spur demnächst weiter...

Nettelbeck hat einstweilen schon mal eine Preview im Behind-Omaha-Forum gepostet,...

http://behind-omaha.forumieren.com/t379-inspirationen-aus-zambwana-force-on-force-in-172

der "richtige" Spielbericht von Chris ist im SW zu sehen :

http://www.sweetwater-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=12064


Ich habe natürlich auch ein paar Bilder gemacht...







Für 25" haben wir sage und schreibe SIEBEN RUNDEN gebraucht; wir sind sowas von übel zusammengeschossen worden, das war kaum zu glauben. Tja, Farin17 hatte eine schlagkräftige Gruppe in guter Position im Overwatch...das war die halbe Miete. Die hintereinander aufgereihten Fahrzeuge sind übrigend Wracks...
Immerhin haben wir ein paar mal auch gut ausgeteilt, aber Farins Würfelkünste verdienten schon das Prädikat: Herausragend.


Ich bin auf den nächsten Abend in Zambwana gespannt. Und hey: ich sollte mal langsam mein groß angekündigtes Geländeteil für den Zambwana-Bastelwettbewerb in Angriff nehmen...

Sonntag, 17. März 2013

Guide: Welcher Wargamer bist Du ? ------ Teil 2

Der Regelfuchs


" Heil Caesar, die Germanen sind geworfen und fliehen zum Rhein. Sieg auf ganzer Linie beim Jupiter !"
" Ich werde umgehend einen Stier opfern."
" *Hüstel*...Ähm...Caesar, vor dem Zelt steht ein Druide...Er sagt, Euer Sieg ist ungültig"
" Unfug. Wie kommt er darauf ?"
" Er meint, ihr hättet die 3., 4. und 5. Kohorte im Laufschritt nach vorn geführt, das ist aber nicht erlaubt,
  weil die Einheiten nicht mehr fresh sind. Der Primus Pilus der 1. hat außerdem vor dem Pilumwurf die
  Entfernung zu den Germanen gemessen. Darf er aber gar nicht..."
"..."

Hoppla, muss die Geschichte des Gallischen Krieges neu geschrieben werden ? Wohl kaum, denn Ariovist hätte - wäre er denn ein Regelfuchs gewesen - auf eine Wiederholung der Schlacht pochen können, weil der Druide natürlich Recht hatte. Pech für die Germanen, das ihr Chef zwar ein großer Stratege, aber kein besonders guter Regelbuchleser gewesen war.
Dummerweise spiele ich heute die Römer und mein germanischer Gegner ist einer ! Dummerweise kennt er jedes Regelwerk aus dem FF, sogar die besonders kryptischen Stellen, weil er sich regelmäßig die Errata reinzieht. Dummerweise überfliege ich die meistens nur.

"Na sei doch froh, dass wenigstens einer Bescheid weiß", hör ich´s tönen. Aber wargaming ist nicht das buchstabengetreue Umsetzen einer flüchtig zu Papier gebrachten Spielanweisung. Es gleicht vielmehr der Exegese einer heiligen Schrift, die - vor Urzeiten zu Papier gebracht - niemals alles genau so meint, wie sie es sagt, sondern - besonders an den stilistisch eher unbeholfenen Stellen - um eine sinngemäße Interpretation geradezu bettelt. Will der Autor, dass ich meine Legionäre jetzt 5cm nach vorne schiebe und dann eine 5 oder 6 würfeln muß, um die verdammten Germanen zu treffen oder will er, dass ich das ungewaschene Pack dorthin prügel, wo es her gekommen ist ? Letzteres selbstverständlich ! Das aber meinem Gegenüber klar zu machen, übersteigt meinen bescheidenen Sprach- und Mutterwitz.

Der Regelfuchs ist zweifelsohne der Beamte unter den Wargamern. Da hilft kein Barmen und Betteln, wenn es nicht haarklein genauso in dem Pamphlet steht, ist mit ihm nichts zu machen. Was mich aber insgeheim zur Weissglut treibt, ist der Umstand, dass der genau genommen Recht hat, der Oberregierungsspielregelamtmann !
Die Folgen sind absehbar: Old Julius (det bin icke !) verliert die Schlacht (DAS SPIEL !!), der ungewaschene Germane (der SPIELREGELFETISCHIST !!!) steht vor den Toren Roms und darf die Beute einstreichen (ICH muss nachher die Pizza BEZAHLEN !!!!).
Scheissspiel ! Aber gut das ich nicht nachtragend bin...
Wenn er nachher auf die Toilette geht, mal ich den Figuren in seinem Hochglanzregelwerk Schnurrbärte und Pimmel an.
Haben die Römer früher auch gemacht...
Hab ich irgendwo gelesen....

Mittwoch, 13. März 2013

So wohnt man in Zambwana - Living in Zambwana

Der eine oder andere wird zumindest die Bauruine und das Wohnhaus schon im SW gesehen haben oder vielleicht sogar auf der BeST. Hier nochmals im Blog.

Some of you may have seen the ruin and the appartment building at the SW or perhaps at the BeST.






Die Pfeiler und der Fahrstuhlschacht sind Hirst-Arts-Steine, die Ebenen MDF. Simpel und effektiv.
The pillars are made from Hirst-Arts-stones, the floor are mdf-board. Simple but effective.






Das Appartmenthaus besteht aus MDF-Platte, ummantelt mit Depron, die Balkone sind aus Balsa.
Natürlich sind Graffittis Pflicht und wie man sieht, wurden sie seit der Präsidentenwahl im Oktober letzten Jahres nicht entfernt.
The appartment building is made of mdf-board coated with depron which is a brand of styrofoam. The balcony is from balsa. The graffitties date back from the presidential election in octobre last year and are not removed yet





Die omnipräsenten Hütten der Elendsquartiere. Scheußlich, aber leider Realität..noch immer.
Strukturpappe, Balsa und Depron.
The omnipresent shacks. Horrible but inevitable...still. Styrofoam, textured cardboard and balsa.





Bungalows, die ich für das "Club-de-Las-Piranhas"-Szenario gebaut habe. Ganz simpel nur aus Depron und Pappe.
Bungalows I´ve build for the "Club-De-Las-Piranhas"-setting. Plain simple: Only styrofoam and cardboard.

Ich habe noch ein paar kleinere Teile, die ich bei Gelegenheit einstelle. Es kommt eh pausenlos irgendeine Kleinigkeit dazu...
Some small pieces already exist, but constantly new pieces arise and I will show them here from time to time.

Dienstag, 12. März 2013

Rumble in Zambwana

Jetzt spiele ich regelmäßig seit einem Jahr "Zambwana" und habe noch nicht ein einziges Mal in meinem Blog etwas dazu gepostet ! So geht´s nicht weiter und deshalb hole ich das jetzt nach.
Zambwana ?
Zambwana !
Zambwana: das ist das Land, welches auf keiner Landkarte zu finden ist und doch so afrikanisch ist wie Giraffen, Zulus und Safari, aber auch wie Armut, Bürgerkrieg und Tribalismus.
Bevor ich lange herumrede, hier ist der Link ins Sweetwater-Forum, mit dem man sich schlau macht:

http://www.sweetwater-forum.de/index.php?page=Board&boardID=66

Dort gibt es alles, alles, alles was man zu Zambwana wissen muss. Und die Spielberichte unserer monatlichen Treffen. Chris aka Xothian, der Master-of-Ceremony und großer Zambwana-Boss schreibt die Geschichte fort und mittlerweile gibt es schon einige interessante Handlungsstränge. Und es werden mehr: Figuren, die man während des Spiels "entdeckt" und dann liebgewinnt, tauchen - eingeflochten in die Handlung - immer wieder auf; das hat schon Rollenspielqualität.
Es gibt eine Reihe von Fraktionen, von denen einige häufig auftreten, andere, die nur Nebenrollen spielen und ein paar, die bislang noch nicht entscheidend in die turbulenten Ereignisse in und um Zambwana eingegriffen haben. Aber wer weiss, was noch alles passiert...

Ich habe schon einiges in Zambwana gemacht, einiges auch schon im SW vorgestellt und durfte natürlich an der Ausgestaltung des BeST-Tisches mitarbeiten. Ich möchte hier nach und nach meinen bisherigen Arbeiten vorstellen (und natürlich meine zukünftigen) und den Fortschritt beim Ausbau meiner Fraktion dokumentieren.
Viel Spaß dabei und: Schaut ins SW und verfolgt die spannenden, lustigen, bizarren und...ja manchmal auch ein wenig nachdenklich stimmenden Ereignisse und Abenteuer in Zambwana !

Sonntag, 10. März 2013

Guide: Welcher Wargamer bist Du ? ------ Teil1

In der Königsdisziplin der Spiele, dem wargaming oder auch tabletop, entspinnt sich - anders als bei Brettspielen oder dem eher anonymen Zocken im Internet - ein Duell zwischen zwei Gegnern, das bisweilen nicht nur auf dem Tisch sondern auch auf einer Metaebene stattfindet. Es ist der auf den Moment reduzierte ewige Kampf zwischen Gut und Besser, Schwarz gegen Weiss, Sahnig gegen Cremig. Papperlapapp !

Natürlich schieben wir im Zweifelsfall nicht nur Figuren übern Tisch, sondern müssen uns neben all den bestimmenden Kleinigkeiten des jeweiligen Regelwerkes auch mit unserem Gegner auseinandersetzen. Was ist das für ein Typ ? Wie denkt er ? Warum sind seine Figuren schöner angemalt als meine ?
Fragen über Fragen und deshalb habe ich in langjähriger Feldforschung ein Klassifizierungssystem entwickelt und mir dabei die ebenso deutsche wie hilfreiche Methode der Schubladisierung dienlich gemacht.

Voilá hier ist er, Opas ultimativer Guide zur Erkennung deines Gegners: "Welcher Wargamer bist Du ?"


Der Harmonische

An den Spieltischen gar nicht mal so selten anzutreffen, ist der Harmonische. Er spielt, um zu spielen, der Sieg wird gern in Kauf genommen, wenn auch nicht angestrebt. Er zeichnet sich durch Freundlichkeit und Fröhlichkeit aus und legt dabei gegenüber den Fährnissen des Daseins allgemein und des wargamings speziell, einen Gleichmut an den Tag, den ein indischer Fakir gewöhnlich nur nach jahrelangem Meditieren und Fasten erreicht. Er wird nicht mehr als GW-Jünger wiedergeboren und darf gleich ins Nirwana einziehen.
Und die Fährnisse sind nicht gering im Leben des Harmonischen. Menschen wie er werden gern von kiffenden Eichhörnchen im eigenen Garten zusammengeschlagen und erreichen den Spielabend im Allgemeinen erst spät, weil der Busfahrer sie nicht mitgenommen hat. An ganz schlechten Tagen werden ihnen unterwegs die Figuren geklaut.


Endlich am Tisch, kann sich der Harmonische kaum das Grinsen verkneifen, weil alles so toll ist. Egal ob im Einzelduell oder im Multiplayer, er ist gern gesehen, weil man ihn prima über den Nuckel ziehen kann. Und selbst wenn´s mit Schummeln nicht klappt, egal, wechseln wir einfach mitten im Spiel das Regelsystem; der Harmonische wird sich nicht wehren.

Trotzallem oder gerade deshalb: Man spielt gern mit ihm, denn - auch wenn der Sieger schon vorher feststeht - nie muss man sich aufregen oder ewig diskutieren, es wird nie laut, es sei denn aufgrund des immerwährenden Gelächters und man fühlt sich einfach wohl. Nebenbei vollbringt man auch eine gute Tat, denn solange man mit ihm spielt, kann er nicht anderswo ausgeraubt, verkloppt oder betuppt werden.

Niemals sollten man ihn jedoch mit seinem entfernten Verwandten aus dem Forum verwechseln, der es auch besonders kuschelig mag. Wer im Netz auf friedlich macht, kann am Tisch der absolute Rüpel sein.

Kennzeichen:
- immer gut gelaunt
- sagt immer Sachen wie "toll...du", "Macht nichts" und "...wie du willst"
- mag Blumen

 Der Zweifler


Ein ganz anderes Kaliber als der Harmonische ist der Zweifler !
Er ist der Philosoph oder besser gesagt der Häretiker unter den wargamern. Keine noch so offensichtliche Spielsituation, die nicht doch einen Hauch Unwägbarkeit birgt und vom Zweifler in endlosen Debatten zerredet wird. Gehüllt in den Mantel der Selbstgerechtigkeit und bewaffnet mit dem scharfen Schwert der unwiederlegbaren Hypothese, verwandelt er jeden gemütlichen Spielabend mit seinem endlosen "Aber..." in den Vorhof der Hölle. Vor 500 Jahren noch hätte man seinesgleichen ohne viel Faxen zu machen einfach verbrannt. Aber seit die Heilige Inquisition auch nicht mehr ist, was sie mal war, lodern die Scheiterhaufen hier nicht mehr so fröhlich und so oft, wie es heute bisweilen geboten wäre.
Egal ob das Regelbuch 12, 120 oder 1200 Seiten hat: Niemals ist etwas so klar, als das er nicht noch etwas zu nörgeln hätte. Und selbst ein 6er-Pasch ist kein Ergebnis des Zufalls, sondern in Wirklichkeit eine 3 und 4, die aber nur deshalb zum nämlichen wurde, weil aufgrund des Temperaturgefälles im Raum, bedingt durch die bauliche Anordnung der Fenster im Verhältnis zur Aufstellung des 1,80mx2,40m messenden Spieltisches in Verbindung mit der Fallhöhe der Würfel zu Turbulenzen...Blah-Sülz-Laber-Blah.

Der Zweifler als solcher hat immer ein erklärtes Lieblingsspielsystem. In dem kennt er sich aus. Halbwegs jedenfalls. Und weil sein Lieblingsspiel gleichzeitig den Ereignishorizont darstellt, gibt es in jedem Spiel mit ihm ständig solche Situationen:

" So, ich habe drei Treffer erzielt, du hast nicht gesaved, also 3 weg und gepinned !"
" WIE ?? Drei Treffer ? Du hast aber aus der Flanke geschossen, da kannst du die hinteren gar nicht treffen."
" Ist egal, weil es laut Regeln darauf nicht..."
" Na wenn wir Fuck of War spielen, ist das aber nicht so !"
" Wir spielen aber hier nicht Fuck of War und hier ist das so "
" Das ist doch aber blöd! "
" Ja...Nein...so sind aber die Regeln..."
" Das ist doch voll unrealistisch ! "
" ..."

Müssig zu erwähnen, dass im Lieblingsspiel des Zweiflers ständig total realistische Situationen regeltechnisch total realistisch abgedeckt werden.
Letzten Endes - und nur weil man zugesteht, dass die Spielregeln so total unrealistisch sind - bringt man das Spiel zu Ende, hat aber am Ende wahrscheinlich verloren, weil man geistig schon auf dem Heimweg war, wo man auf ein entspannendes Wannenbad hofft...oder auf Zombie-Apokalypse bei RTL.

Pech für den Zweifler allerdings, wenn der Regelfuchs mitspielt...

Kennzeichen:
- Hat immer nur die Regeln seines Lieblingsspiels dabei
- Hat immer ein Maßband in der Hand
-"Aber" ist das am häufigsten gebrauchte Wort


Fortsetzung folgt...

Samstag, 9. März 2013

Wochenprojekt 10/13

Die Woche ist rum und dann schaun mer mal, was ich geschafft habe.

Effektiv habe ich nur von Samstag bis Dienstag malen können, die restlichen Tage waren belegt; das ist aber normal und es gibt Phasen, in denen ich wochenlang nicht zum Pinseln oder Basteln komme. Insofern...

Also von links nach rechts sind fertig geworden:

2 Pferde für die gallische Kavallerie, 2 Basen á 3 Schleuderer sowie (auf dem hinteren Base) 3 spätrepublikanische Legionäre; die Base selbst zählt natürlich nicht im Sinne der Vorgaben, denn sie war ja bereits vorhanden.
Die Basenselbst müssen noch besandet und begrünt werden.

Mitte und rechts sind noch WIP: 4 gallische Reiter, 2 Legionäre, 1 Schleuderer, 1 Pferd und endlich endlich auch einer meiner beiden Kriegselefanten (die ohne die Projektwoche wohl immer noch in der Packung schlummern würden).

Insgesamt und speziell für meine Verhältnisse eine ganze Menge. Bei der Bemalung habe ich auf SchnickSchnack verzichtet: Grundfarben, Wash und ein paar Highlights, Augen wie immer Fehlanzeige. Am längsten dauert noch das Karomuster der Gallier...











Fazit: Eine gute Idee, die ich wiederholen werde.

The week is over so let´s see what I got.

As I had in real terms only saturday to friday for the rest of the week was misplanned, I managed to do 2 horses for my gallic cavalry, 6 slingers and 3 caesarian legionnairies. Another 4 gallic cavalrymen, 2 legionnairies, 1 slinger, 1 horse and at least 1 war elephant are WIP. This is a very good result for in my opinion alrthough the bases are not finished yet.
The painting is done easy: Basecolour, wash and some highlights, no eyes as always. 
I think I will do this kind of project again...

Freitag, 1. März 2013

Wochenprojekt 10/13

Nach Monaten mit force-on-force, Victory decision, 2.Weltkrieg und Zambwana möchte ich zur Abwechslung mal wieder etwas anderes machen. Nichts mit Feuerwaffen, Panzern und Flugzeugen, also etwas antikes oder mittelalterliches. Und weil ich gerne Impetus spiele, habe ich mich entschlosse, ab heute eine Impetus-Themenwoche zu starten. Eine Woche lang werde ich nur Figuren, Basen, Geländestücke etc. für Impetus machen. Nächsten Samstag werde ich sehen, was ich geschafft habe.
Weil ich meine Altbestände aufarbeiten und in meine bestehenden Armeen integrieren will, schlage ich damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.
Die Vorgaben:

1. Projektwoche: Freitag, 01.03.12 - Samstag, 09.03.12
2. Masse ist durch nichts zu ersetzen (nur Spielfiguren !)
3. Nichts dazukaufen, nur Figuren aus dem Zinnberg
4. Annähernd fertige Figuren/Basen/Geländestücke, denen nur noch der letzte Schliff fehlt, zählen nicht.

Dann mal los...

After month spent with force-on-force, Victory Decision, WW II and Zambwana I´d like to do something different for a change. Nothing with fireweapons, tank or planes thus something ancient or medieval. And because I like playing Impetus I´ve decided to start an Impetus-themed week today. One week I will only paint miniatures and build bases or terrainpieces for Impetus. Next saturday I´ll take a look at the output.
Because I wanted to clear my miniatures-stock and integrate them in my existing armies I therefor kill two birds with one stone.

Requirements:

1. project-week: Friday, 3/1/13 to Saturday 3/9/13
2. mass counts (only gaming-minis) !
3. No new thing only from the lead-mountain
4. Nearly done minis, bases and terrainpieces are not allowed !

Off I go...