Mittwoch, 30. Oktober 2013

Empire of the Dead



Kleiner Überraschungskauf beim letzten Besuch im Battlefield. Eigentlich benötigte ich nur Farben und ein paar Grasbüschel. Eigentlich...

Die letzten Chaos-in-Carpathia-Spiele liegen ja nun schon wieder anderthalb Jahre zurück und trotz gegenteiliger Planung, kam es nie zu einer Fortführung. Irjendwat is ja ümma...
Nun hat Diomedes mit EotD im Sweetwater eine neue Kampagne losgetreten und es gab einige Interessensbekundungen, da konnte ich mich auch nicht mehr wehren (zugegeben: Ich hab´s auch nicht versucht...). Außerdem stand zu vermuten, dass ich Teile meiner C-i-C-Gangs verwenden kann; was sich auch bestätigte.

Zum Regelwerk selbst:

Die Aufmachung ist gediegen: Hochglanz-vollfarbig und mit stabilem Einband, macht das Buch schon rein optisch etwas her. Innen gehts stimmungsvoll weiter. Die Artworks finde ich gelungen, "zeitgenössische" Werbung bringt das Flair der Epoche gut rüber. Das Tagebuch des Erzählers führt den Leser in die Rahmenhandlung ein, schön gemacht...

Dann folgen die eigentlichen Regeln. Sie sind übersichtlich auf vergleichsweise wenige Seiten konzentriert, da bin ich aus anderen Regelwerken anderes gewohnt. Mangels Spiel kann ich zum Funktionieren der Mechanismen und zum Spielfluß natürlich noch nicht allzu viel sagen, es liest sich aber zunächst einmal stimmig.
Gespielt wird mit 10er-Würfeln und es gibt einesteils sowohl Erfolgswürfe, sog. target numbers, vergleichbar den goal rolls aus Chaos in Cairo, (Basiswert+Modifikatoren+Würfelwurf), als auch Vergleichswürfe, sog. opposed rolls. Im letztgenannten Falle vergleicht der Angreifer einen Wert z.B. den Basiswert Stärke seiner Figur gegen den jeweils korresponiderenden des Verteidigers anhand einer Tabelle und die am Schnittpunkt beider Werte stehende Zahl ist mit dem Würfelwurf zu erreichen, damit ein Erfolg eintritt. Keine Angst, es bleibt die einzige Tabelle.
Regeln für Bewegung, Deckung, Terrain sind im Wesentlichen aus anderen Systemen bekannt.
Die Charaktere besitzen Attributswerte, die ihre grundlegenden Eigenschaften und ihre Konstitution wiedergeben und skills, also bestimmte manuelle, geistige oder soziale Fähigkeiten, die den Charakter individualisieren.

Wie läuft der Kampf ab ?

Im Fernkampf wird der Würfelwurf zum Fernkampfattribut marksmanship addiert, um zu ermitteln, ob der Schuß/Wurf trifft. Ob eine Wunde folgt, läuft wieder über den opposed roll zwischen strength  des Angreifers und fortitude des Verteidigers. Vergleichbar läuft der Nahkampf und die Ermittlung der Folgen ab, nur das dabei je nach Charakter die Anzahl der attack-dice festgelegt ist (wobei nur der höchste Wurf zählt), zu denen der jeweilige D10-Wurf addiert wird.
Noch ein Wort zu den Waffen:
Die verschiedenen Waffen unterscheiden sich nicht wie in anderen Systemen anhand ihres Schadensoutputs, sondern setzen bestimmte Attributswerte, wie z.B. strenght herauf, ignorieren Rüstungen oder wirken nur auf bestimmte Gegner.
Und natürlich gibt es noch  die arcane powers, hinter denen sich Sprüche und Flüche verbergen.
Davon gibt es insgesamt 14, die eine festgelegte target number besitzen, der nach einer Verrechnung der arcane power von Angreifer und Verteidiger zu erreichen ist.

Die Spielrunde zerfällt in vier Phasen, in denen Bewegung, Aktionen und Kampf abgehandelt werden. Die Kämpfe finden dabei ganz zum Schluß statt, nachdem alle Figuren gezogen sind.

Ein Wort zu den Charakteren und Fraktionen, die man im Grundregelwerk spielen kann:
Es gibt vier Fraktionen (factions). Die Gentlemen´s Clubs können dabei nochmals nach vier verschiedenen Aspekten differenziert werden, sodaß sich anhand dessen nicht nur leicht geänderte Startwerte und jeweils ein "Spezialcharakter" ergibt, sondern auch die Ausrichtung der faction, die entweder Gut, Böse oder Neutral sein kann. Neben den Gentlemen´s Clubs gibt es weiterhin die Nosferatu, die Werwölfe und die Bruderschaft.
Die Banden bestehen jeweils aus einem Leader, seinem Stellvertreter (jeweils heroes) sowie dem Fußvolk, den subordinates, die jeweils unterschiedlichen Zugriff auf Waffen und Ausrüstung haben. Werwölfe und Nosferatu können zudem noch Tiere in ihre Bande integrieren.
Alle Charaktere - ob Heroes oder nicht - werden grundsätzlich in supernatural und mundane
unterschieden.

Ein Kampganensystem ist ebenfalls vorhanden; nach erfolgreichem (oder eben nicht) Abschluß eines Szenarios winken Geld oder bessere Ausrüstung oder es drohen bleibende Schäden bis hin zum Tod eines Charakters.

Das Spiel bietet 5 Szenarien an, die in wiederum 5 verschiedenen Örtlichkeiten gespielt werden können.
Dabei gibt es auch Klassiker wie die sewers, aber auch einen netten kleinen botanischen Garten, mit allerlei "unbekannten" Pflanzen, die durchweg ihr Opfer einschnüren, einschläfern, fressen oder schlitzen wollen. Da wird die gegnerische Fraktion schnell zur Nebensache.

Soweit, so gut...
Am Samstag ist Open-House-Gaming bei DonVoss, vielleicht spielen wir dort ein Ründchen EotD.
Ich berichte nach...

Sonntag, 27. Oktober 2013

Impetus 7 - Die alten Ägypter

Ein netter Gimmick in den Caesar-Packungen sind die Bonusfiguren. Ich hatte bislang immer die ägyptischen Musiker oder Standartenträger, sodaß ich sie zusammen mit den ohnehin dort enthaltenen wieder als Opportunitymarker aufstellen kann. Zwar muß ich die eine oder andere Base dazu nochmal umbauen, aber was soll´, ein paar Reservefiguren habe ich noch über.

It´s a nice gimmick to put in bonus-miniatures in some of the Caesar-packs. As I received always musicians or standardbearers I am able to field those together with the ones I had before as opportunity-markers. Therefore I have to remodel some bases but that´s no problem becauseI have some egyptian minis in reserve.



Für eine Einheit Sherden-Söldner hat die Zeit auch noch gereicht. Einfach bei den Royal Guards die Helme etwas bearbeitet und weniger uniform bemalt, dazu einige wenige Figuren aus dem Sea People-Set und fertig. Ich komme trotz der Arbeitsbelastung gut voran; mittlerweile gehen mir die 1/72-Figuren recht flott von der Hand...
There was also time left to paint a unit of sherden-mercenaries. I just cut off a piece from the helmet a painted them less uniformly ans added some miniatures from the sea people-set.
Surprisingly I make progress although the job is wearing these days, looks like I find no trouble with those 1/72-miniatures...


Meine ersten Nubier. Ich werde wohl stärker highlighten müssen...
Bei der Basegestaltung sieht man langsam, wo ´s hingeht, aber alles immer noch WIP, denn ich muß ja noch die bisherigen bases überarbeiten.

And these are the first of my nubians. I think I have to use stronger highlights ...
For the bases I chose a desert design, but everything is still WIP, for I have to rework the already-done bases.


Und ganz zum Schluß:
Die Streitwagen von Newline Design sind da !

Vier Streitwagen für vier Bases und meine 20mm- Neues Reich-Armee 300+ Pt.-Armee ist fertig.
Hier sind sie schon mal entgratet und teilgrundiert. Sollte ich es wirklich schaffen zum ersten Mal nach über vier Jahren ein größeres Armeeprojekt binnen fünf Monaten fertig zu stellen ?! Ich kann es selbst kaum glauben...
The chariot from Newline design arrived !

Four chariots and four bases and my 20mm-New Kingdom-army 300+pts is ready.
Here they are already deburred and partially primed. Is it possibly that I can finish after more than four years a larger army-project in just five months ?! Can´t believe it...




Und natürlich kommt mir gerade jetzt wieder etwas Interessantes dazwischen. Doch davon später mehr...
And later on for something completely different...stay tuned.

Sonntag, 20. Oktober 2013

Projekt: Im Land der Pharaonen (2)

Neues vom Nil:

Zwischenzeitlich habe ich die Gelegenheit genutzt, auf dem Tisch die eine oder andere Stellprobe vorzunehmen, alt-ägyptisches Gemäuer ist ja vorhanden. Indes ermangelt es mir an geeigneten zeitgenösssischen Bauten. Dem wird durch den Bau einer Arbeitersiedlung und eines Getreidespeichers Rechnung getragen...

Für die Siedlung habe ich ausschließlich Depron (Trittschalldämmung für Laminat- und Parkettböden) benutzt und mit Strukturpaste aus dem Künstlerbedarf verkleidet:

News from the Nile:

Meanwhile I became aware that I have some ancient egyptian buildings and ruins but no contemporary buildings. Therefore I´ve began to build a village for crafters and a granary.
I made use of polystyrene (footfall sound insulation) and applied some acrylic structure paste:




Weil Stein nur in Tempeln und Grabanlagen verbaut wurde, bestanden sie aus Lehmziegeln, die relativ leicht herzustellen waren, vorallem weil der Nil jährlich neues "Baumaterial" im Überfluß angeschwemmt hatte.
Selbst heutzutage wird noch so gebaut:

Because only temples and graves were build of stone the usual construction material was adobe. During the annual flood hte nile carried plenty of mud, so there were no stortage of it. Even today it is used for buildings:








Hier zum Vergleich eine antike Mauer aus Lehmziegeln, welche die Tempelanlage in Edfu umgibt:
By comparison an ancient wall made of adobe which encloses the Edfu temple:










Die Getreidespeicher habe ich aus Styrodurresten und Styrporzapfen gebastelt und ebenfalls mit der Strukturpaste verkleidet:
The granary is also made of polystyrene and some styrofoam cones with structure paste applied:






Die Farbe der Lehmziegel und des Verputzes hängt im Wesentlichen vom Lichteinfall und der Tageszeit ab. Ich habe in Edfu festgestellt, dass die Mauern aus der Entfernung recht dunkel wirken, aus nächster Nähe hingegen recht hell, mit stellenweise rötlichen Ton.
Ich habe die Lehmziegel in green-brown gehalten, den Verputz in desert yellow, green-ochre, buff und medium flesh oder einem Mix davon, damit ich Farbschattierungen erhalte. Alle Farbe sind von Vallejo, meiner Hausmarke. Später werde ich die Ziegel noch mit einem wash akzentuieren und das ganze hell brushen. An diesem Punkt ist die erste Phase abgeschlossen und dann komme ich zur eigentlichen Gestaltung.
Mit dem Kornspeicher verfahre ich genauso. Heute allerdings ist mir erstmal die Farbe ausgegangen...
The colour of the adobe depends primarily on the light incidence and time of day.
I discovered in Edfu that the walls appear dark from the distance but bright with sometimes a reddish note at close range.  
I´v painted all the bricks in green-brown, the plasterwork is made from desert yellow, green-ochre, buff and medium flesh or a mix of all the get some different shades.
Afterward I will use some wash on the bricks and brush it all with a bright colour.
To this point the first part of the construction will be finished so I can take the next step.
The granary will be done the same way. Today however I ran out of colour...

Sonntag, 6. Oktober 2013

Impetus 6 - Die alten Ägypter

Nun habe ich es in den vergangenen Tagen doch noch geschafft, so nebenbei ein paar Figuren zu bemalen:
1 FP - Shardanna Guards und
1 FL - Javelins

Die Sherden Royal guards von Caesar Miniatures sind wirklich sehr schön: Sehr detailliert, fast ganz ohne flash und mit einer ausreichenden Anzahl an Posen, sodaß auch bei 8 Figuren pro base keine Langeweile aufkommt. Die FL hingegen bestehen aus den restlichen Speerträgern von Zvedza und Caesar, die ich zusammengekratzt habe; keine Augenweide, aber immerhin eine weitere Einheit.
Noch in der Mache ist eine weitere Einheit Bogenschützen, diesmal T - Nubian Archers...
Und falls es jemandem auffällt: Es gibt sogar einen Blonden unter den Jungs. Es ist zwar schon lange nicht mehr Diskussionspunkt in der Forschung, aber ich konnte es mir nicht verkneifen, ein paar nordische Bronzezeitler unter die Seevölkersöldner zu mischen. Ein Schuft, der Arges dabei denkt...


Damit bin ich bei 275 Punkten incl. Kommandostruktur, aber ohne General. Nun benötige ich Streitwagen und leider habe ich mich auch immer noch nicht entscheiden können, welche Grundfarbe ich den bases geben soll; dunklen Ackerboden, wie im Delta oder eher eine Wüstenbase. Vielleicht auch irgendetwas dazwischen. Schwierig...





I managed to paint some miniatures in the last few days:
1 FP - Shardanna Guards and
1 FL - Javelins

The sherden royal guards from caesar miniatures are beautyful indeed: high detailled, nearly without extra flash and with an ample number of poses so there won´t be any boredom even with eight miniatures per base. In contrast to the FL wihich in fact are the remaining javelin armed men from the zvezda and caesar packs. No eye candy just one more unit.
Actually WIP is another unit of archers, this time T - Nubian Archers...
And if someone took notice about it: There´s also a blonde on between the guys. Not that it is seriously discussed anymore between historians but I couldn´t resist to give some of the see people-mercenaries a nordic touch. Honi soi qui mal y pense...


Altogether I have 275 points now with included command structure but without commander. Time to buy some chariots and I´ve no idea how to design the bases. A dark soil like one will find in the delta or a more desert-like appearance. Maybe a mix of both. Difficult decision...