Sonntag, 23. Februar 2014

Opa light !

"Opa, Opa...Du schreibst ja so wenig. Wir darben ohne deine Weisheit und lechzen deines Ratschlags ! Müssen wir uns Sorgen machen ? Bitte schreib..."

So oder ähnlich lauten unzählige Anfragen, die mich per Post, EMail oder Kradmelder erreichen.
Gewiss, im neuen Jahr wurde es merklich stiller in meinem ganzheitlichen Wargaming-Lebenshilfe-Blog. Das liegt aber nicht etwa an kühnen Projekten ohne Zahl oder an den dreisten Forderungen meines Dienstherrn, sondern schlicht und ergreifend im Umstand begründet, dass ich letzthin häufig, sehr häufig bei körperlicher Betätigung anzutreffen bin. Also Sport.
Sport ?! Hülfe, Hülfe: Opa, unser Mann an der Currywurst, hüpft in Turnschuhen und Radfahrerhöschen auf dem Laufband herum, dass nämliches nur so ächzt.
Dabei begann alles so verheissungsvoll im Herbst 2011...

Gestählt durch monatelanges Hampeln im blau-gelben Studio der beiden ukrainischen Nachwuchspolitiker, begab ich mich im Herbst 2011 für 2 Wochen in die Finca und beschloß nach meiner Rückkehr spontan, ein Schwergewicht unter Deutschlands tabletoppern zu werden. Man(n) muß sich auch mal neue Ziele setzen. Mit Pinselschwingen und lecker Platten bauen würde solch´ Ziel indes auf ewig fern bleiben. Vielleicht weil der Opa die Sache mit den Komplementärfarben nicht verinnerlicht und bei der Vergabe der linken Hand zweimal "Hier" gerufen hatte ?!
Also musste es irgendwie anders gehen...
Versehen mit einem Sponsorenvertrag einer namhaften süddeutschen Brauerei, begann meine unbarmherzige Kalorienjagd. Dabei habe ich listigerweise meinen Plan für mich behalten, um der unvermeidlichen Diskussion mit Frau Wuttke aus dem Wege zu gehen. Klappt natürlich nicht ewig, weil Erfolge schnell augenfällig werden. Hier ein Hackepeterschrippchen (für die Ausländer, id est: Brötchen mit Met bestrichen), dort ein Tütchen Gummizeug aus der Gottschalk´schen Ernährungsberatung und abends gerne ein paar Bemmen mehr. Schwupp-di-wupp hatte der Opa kein Platz mehr im Leibchen und mußte auf XXL ausweichen. Müßig zu erwähnen, dass spätestens zu diesem Zeitpunkt die Dame des Hauses ihr Mißfallen kundtat. HöHöHö, lasse doch, dacht´ ich und während sie sich die Augenbrauen nachzog, jubelte ich mir rasch noch ein Weizen und einen Riegel Lila Kuh unters Chemisettchen.
Wobei:
So einfach wie ich hier schwadroniere, war´s denn auch nicht. Fährnisse ohne Zahl lauerten dem Speisewilligen hinter jeder Ecke auf.
Huh, was schreibt die garstige Springerpresse da beim Zeitungsmann: "Arteriosklerose Hauptursache für Herzinfarkt" Ahaa ! Satzellipsen auf die Titelseite klatschen, aber ein´ auf Onkel Doktor machen, wa ? Hab´ick jerne...
Kollegenknechte: Seit Jahren nicht gesehen, selbst rund wie´n Buslenker, aber Sprüche raushauen: "Na, ham wa janz schön zujelegt, wa ? Siehst Du Scheisse aus !" Klar du Eimer, mit vollen Hosen ist gut stinken !
Und immer wieder diese kleinen Sticheleien: Kommen wir Sommers von einer nahrhaften Gartenparty heim, hängt 3 Tage später das Bild eines gestrandeten Blauwals, gewandet in mein Lieblingshemd, am Kühli.
Da muss man mental auf Zack sein, konzentriert bis in die Gabelspitzen, damit man nicht also schon beim Pflichtprogramm schlapp macht.
Zugegeben: ich war nicht immer konzentriert bei der Sache. Auf dem Weg zum Auto die Abkürzung durch die Einkaufspassage, explizit: Sport K..stadt genommen und eh ich mich versah, hatte ich ein paar neue Laufschuhe in der Tüte. Mist. Nach 2 Wochen war der Anfall vorbei, ich war aber anderthalb Kilo leichter.
Hier ein fahrlässig in der Küche stehengelassener Salat, dort ein frisch gepresster Orangensaft... Das kostet immer wieder ein paar hundert Gramm. Aber letzten Endes wird die Ente hinten fett ! Der Erpel namens Opa indes vorne.
"Fühlst Du Dich eigentlich wohl so ?" lautete Frau Wuttkes Lieblingsfrage 2013.  "Klar...doch...warum...nicht !" war meine Lieblingsantwort 2013, derweil mir auf dem 2. Treppenabsatz das Wasser waagerecht aus der Stirn schoss.

Kurze Rede, langer Sinn. Anfang des Jahres habe ich aufgegeben und mache jetzt einen auf schlank. Ich rede mir das alles natürlich schön, so a la "Mit dem Geld, was ´de sparst, kannste Dir´n paar geile Figuren kaufen...oder bei dieser neuen Gebäudeschmiede ?" Ist natürlich Quatsch, weil ich nicht einen Groschen für derlei über haben werde, sondern die mühsam vom Munde (!) abgesparte Marie in neue Klamotten stecken darf.
Bist echt ausgeschlafen, Opa...

Kommentare:

  1. Na dann viel Erfolg! Das Wetter ist ja schön, da kannste jetzt immer mit dem Fahrrad Abends nach Lankwitz fahren - Spiel & Sport, das ist doch Motivation, oder?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus Lankwitz nach Lankwitz ? Da schwitz ich doch beim Würfeln mehr ;-)

      Löschen
  2. Na dann mal viel Erfolg. Derartige Ideen plagen mich auch immer wieder, wenn meine Hosen wieder alle plötzlich eingegangen sind... meistens aber nicht all zu lang, da ich ja sowieso neue Hosen kaufen muss^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na und wie Männer Hosen kaufen, wissen wir dank Mario B. aus B.:
      "Hooooooseeee"

      Löschen