Samstag, 5. April 2014

Hügel basteln, mal anders - Making Hills, revisited



Weil ich es letzthin angesprochen hatte:
Passend zur neuen Matte habe ich ja schon den einen oder anderen Hügel gebaut. Die Optik hatte ich im Ambush Alley gefunden und sie gnadenlos abgekupfert. Da geh´ich aber nicht so hart mit mir ins Gericht, denn beim Geländebau wird immer irgendwie irgendwo abgekupfert. Im Zweifelsfalle hat´s wer erfunden ? Nein, die nicht nicht sondern GW ! Und richtig. Im Prinzip basiert es auf der guten alten Styrodurschnitzmethode, die hier nur noch etwas verfeinert wird. Mit ihr kann man verwitterte Strukturen in trockenen Landschaften - badlands eben - mit ihren typischen Erosionsrinnen und teils bizarren Formen darstellen.
Im Prinzip simpel, aber wir fangen mit ein paar Stücken Styrodur an. Hier sollte es ein kleiner Hügel werden; weil er eher als Landschaft dienen soll, also keine Multibase drauf stehen muss, kann er ruhig etwas steiler sein. Ich habe hier ein paar alten Platten verwurstet:

Recently I´ve done some hills and rocks which fit to the new gaming-table. I used  technique I found in the ambush alley-forum. Basically it is a more sophisticated kind of polystyrene-carving:



Wie man sieht habe ich schon ein paar Kerben mit einem Spachtel eingeschlagen, dabei darf es ruhig herzhaft zugehen, das Ergebnis ist umso wirkungsvoller. Ein paar waagerechte und diagonale Hiebe nicht vergessen.
Das Ganze sieht dann so aus und könnte schon jetzt mit Farbe versehen werden:

Some courageous chops with a scraper and it looks like this. Now it is ready for painting, but I wanted a more sandy look:


Ich möchte aber (diesmal) keine scharfen Kanten und Rinnen sondern einen etwas "sandigen" look. Also nochmal feinen Vogelsand drüber, dabei nicht vergessen, den Leim stark zu verdünnen, weil er sonst nicht in die Vertiefungen läuft. Farbe ruhig auch verdünnen und einen kleinen Pinsel bereit haben, um auch in die tiefen Löcher und Ritzen zu kommen.
In Farbe der Matte/Platte und dezent gebürstet sieht das dann so aus:
So I used bird sand. Don´t forget to water the wood glue so it reaches all the gaps and holes. Even to paint them a small brush is necessary.


Durch den Sand sind die tieferen Rillen und Rinnen wieder aufgefüllt, aber ich wollte das so.
Auch aus der Nähe betrachtet, muss das Stück den Vergleich zu einem "professionellen" Geländestück nicht scheuen.

Die Arbeitszeit hält sich in Grenzen, am längsten dauern die Trocknungsphasen. Das Aufbringen der Grundfarbe dauert ein paar Minuten länger, Zeit, die ich aber schon dadurch einspare, dass ich nicht mühsam mit einem Messer herumschnitzen muß.

The bird sand fills up much of the cracks and hole but I wanted it this way (this time). Painted and dry-brushed it looks like this. Simple but effective even compared to a "professional" terrain-piece. 
The expenditure of time is low. Okay, painting the base-colour takes some minutes. Minutes I spare by using the scraper than a hobby-knife...

Kleiner Tipp zum Schluß: Obacht mit dem Spachtel. Verletzungsgefahr !...oder anders ausgedrückt:
Sheriff:     "Ich werde ihm das Herz mit einem Löffel herausschneiden !"
Gisborne: "Warum nicht mit einem Messer ?"
Sheriff:     "Weil er stumpf ist. Weil es mehr weh tut !"

Bis zum nächsten Mal...
See you...

Kommentare:

  1. Da soll noch einer sagen, der Opa wäre kein Bastler. Gefällt mir sehr gut! Wirklich toll gemacht^^

    AntwortenLöschen
  2. Oh, vielen Dank für die Blumen ! Und das Schöne ist: Dank Leim und Sand bricht nichts mehr ab^^

    AntwortenLöschen
  3. Klasse erklärt. So krieg das vielleicht sogar ich hin. Schön auch das "König der Diebe" Zitat zum Schluß. Das geht mir öfters durch den Kopf wenn ich meinem Lehrling so beim hantieren zusehe ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wie gesagt nichts Anderes, als die gute alte Styrodur-GW-Methode. Aber auf die Idee, das, statt zu schnitzen, einfach kräftig mit Spachtel und Hammer zu bearbeiten....ja, das ist so naheliegend, da kommt man gar nicht drauf :)
    Ansonsten hatte Alan dem Kevin seinerzeit ja wohl die Show gestohlen. Weshalb viele seiner Szenen seinerzeit dem Schnitt zum Opfer fielen. Schade...

    AntwortenLöschen